Werbung

Gelungene Abschlussveranstaltung

Am Sonntag, den 21. Mai ging es heiß her beim TSV Hemhofen. Es wurde gekämpft – auf der Matte und am Brett. Anlass war der UNESCO-Welttag der kulturellen Vielfalt für Dialog und Entwicklung, der gleichzeitig der letzte Tag des Projekts „Spielerisch kommunizieren mit Go – gemeinsam Vielfalt entdecken“ war.

tl_files/UNESCO-Projekt/Go_UNESCO-17_612x816pxl.jpgEtliche Hemhöfner und einige Erlangener nutzen die Gelegenheit, sich in das über 3.000 Jahre alte Brettspiel „Go“ einführen zu lassen, bei dem Strategie, Intuition und Kreativität gleichermaßen gefragt sind. Direkt im Anschluss konnten sie an ihrem ersten Go-Turnier teilnehmen, das mit kleineren Spielbrettern und freier Gegnerwahl ohne Zeitvorgaben extra auf die Go-Einsteiger zugeschnitten war. Bevor es aber daran ging, Punkte für die Wertung zu sammeln, zeigten die Judokas der SpVgg Zeckern ihr Können. Mit Übungen aus der Fallschule, Würfen und kurzen Übungskämpfen demonstrierten die Sportler, was bei ihnen im Training gelehrt und geübt wird.

Anschließend gab es noch einige Tipps für die Turnierteilnehmer von den Erlanger Go-Spielern, die das Projekt als Go-Lehrer und Schiedsrichter unterstützten. Entsprechend gut vorbereitet ging es dann in die ersten Partien, wobei sehr schnell das positive Potential von Go erkennbar wurde – innerhalb kurzer Zeit waren Berührungsängste abgebaut und die Kleinen im Grundschulalter spielten souverän gegen die Erwachsenen und Senioren. Die 'Großen' merkten dabei schnell, dass die 'Kleinen' ernstzunehmende Gegner sind und man ihnen auf Augenhöhe begegnen muss, wenn man eine Chance haben möchte. Entsprechend konzentriert wurde gespielt und wer mal eine Auszeit brauchte, konnte sich im Origami (japanische Papierfaltkunst) oder japanischer Kalligraphie probieren.

Direkt nach Turnierende hatten die Karateka der SpVgg Zeckern und des FSV Erlangen-Bruck ihren großen Auftritt. Gemeinsam zeigten sie, wie sich die Kata (Formen) des Bushin-Ryu Kempo Karate effektiv für die Selbstverteidigung einsetzen lassen. Für die Kinder ab 6 Jahren steht dabei die spielerische Heranführung an das Thema Selbstbehauptung und Selbstschutz im Vordergrund; erfolgreich - die Kleinen hatten sichtlich ihren Spaß.

tl_files/UNESCO-Projekt/IMG_2360_1301x867pxl.JPGBei den Erwachsenen geht es schon mehr zur Sache. Angriffe und Gegenangriffe gehen in Richtung sensibler Stellen, im Training jedoch immer gut kontrolliert, um einander nicht zu verletzen. Jeder trainiert dabei im Rahmen seiner Möglichkeiten und kann sich dank der individuellen Zielsetzung und -förderung weiterentwickeln.

Zum Abschluss des Nachmittags durfte natürlich die Siegerehrung für das Go-Einsteigerturnier nicht fehlen. Dank der Unterstützung zahlreicher regionaler Unternehmen konnten sich alle Teilnehmer über tolle Preise freuen, z.B. von den Blockhelden, dem CineStar und dem Creativhotel Luise in Erlangen, von Die Rumfahrer und Werkers Welt in Hemhofen sowie von Kräuter Fuchs aus Röttenbach. Für alle Altersklassen war etwas dabei und neben ihren Preisen für das Turnier gaben Auszeit (Hemhofen), das Bollywood (Hemhofen) und die Kreissparkasse Höchstadt zusätzlich noch eine Geldspende für das Projekt. Großer Dank gebührt auch der Brauerei Reckendorfer und der Stadt Erlangen für ihre großzügige Unterstützung.

Glückwunsch und ebenfalls herzlichen Dank allen Schulen und Vereinen, die sich an dem Projekt beteiligt und zu dessen Gelingen beigetragen haben. Organisiert wurde es vom AdYouKi Go e.V. unter Leitung von Janine Böhme in Kooperation mit dem Deutschen Go Bund e.V., dem FSV Erlangen-Bruck e.V., dem TSV Hemhofen e.V. und der Spielvereinigung Zeckern e.V. sowie der Unterstützung der Erlanger Go-Gruppe.

Alle, die sich ebenfalls ins Go-Spiel einführen lassen möchten oder mal wieder eine Partie spielen wollen, können das bestehende Angebot der Erlanger Go-Spieler montags ab 20 Uhr im Pacelli Haus nutzen oder sich in die Liste unter www.adyouki-go.eu/go-treff eintragen. Bei entsprechender Nachfrage werden weitere Spielmöglichkeiten in Erlangen und Hemhofen geschaffen werden.